Archiv für März 2008

Hulk vs. Belzer

Another fine moment in pro-wrestling history: 1985 waren Hulk Hogan und Mr. T auf Werbetour durch die Talkshows, um die erste Wrestlemania zu bewerben, in denen sie gegen ihre Erzfeinde antraten, „Rowdy“ Roddy Piper und „Mr. Wonderful“ Paul Orndorff. (Fun Facts: Outside Referee war Muhammed Ali, Gäste waren u.a. Cindy Lauper und der Yankees-Manager Billy Martin. Der legendäre André the Giant bodyslammte den als unslammable geltenden Big John Studd).

Auf dieser Promo-Tour kamen sie auch bei Richard Belzers Show „Hot Property“ vorbei… cracked.com beschreibt das, was dann geschah, so:

After making several cracks about the scripted nature of professional wrestling, the hipper-than-thou comic insisted Hogan demonstrate a hold on him. Hogan gently applied a front facelock to the spindly host, who thrashed around briefly, went limp, and then fell heavily and struck his head when released. The show cut to commercial. When it returned, Belzer wasn‘t there.

Als ob das noch nicht genug gewesen wäre, ging die Show nach der Werbung weiter:

Instead, a producer joined a shaken Hogan (and an increasingly testy Mr. T) to explain what had happened. Though contrite, Hogan nevertheless literally added insult to injury by explaining that he‘d applied the simplest hold he could think of, one that should have been harmless to a normal, healthy adult, but he‘d failed to account for the fact that Belzer had obviously never exercised in his life.

Bei ca. 5:20min geht es los, aber eigentlich ist das ganze Video sehenswert!
 
PS: Dieser Moment in Wrestling History wurde Ihnen präsentiert in Andenken an Samuel Beckett, der als Nachbar der Familie Roussimoff den jungen André hin und wieder auch mal in die Schule fuhr.

Tags: , , , ,

Dr. Pepper goes out on a limb (not!) und anti-emo riots (I shit you not!)

Nur aus der buntesten Welt der Popkultur können zwei Schlagzeilen springen, die mir heute Popkulturjunkie und Boing Boing serviert haben…

So richtig weit raus hängt sich Dr. Pepper ja mit ihrem neuesten PR-Gag ja nicht:

Softdrink-Firma Dr. Pepper will jedem US-Amerikaner (außer den Ex-GnR-Mitglieder Slash und Buckethead) eine Dose Dr. Pepper schenken, wenn die Guns n’ Roses es 2008 schaffen, ihr seit gefühlten 237 Jahren angekündigtes Album “chinese democracy” auf den Markt zu bringen. Ein offizielles Blog zur Aktion gibt’s auch.

In emo-bashing news gibt es Neues aus Mexico zu vermelden. Dort machen Jugendliche jagt auf Emo-Kids. Meuten von bis zu 800 Leuten rennen durch Städte und verprügeln alles, was sich bei drei nicht die schwarzen Haare entfärbt hat. Der Wahnsinn, der dahinter steckt, ist offensichtlich enorm: mittlerweile haben sich die Hare Krishnas in den Konflikt eingeschaltet (siehe ca. 3.00min im Video). Exclaim berichtet:

According to Daniel Hernandez, who’s been covering the anti-emo riots on his blog Intersections, the violence began March 7, when an estimated 800 young people poured into the Mexican city of Queretaro’s main plaza “hunting” for emo kids to pummel. Then the following weekend similar violence occurred in Mexico City at the Glorieta de Insurgents, a central gathering space for emos. Hernandez also reports that several anti-emo riots have now also spread to various other Mexican cities.

Hier der versprochene Nachrichtenausschnitt:

Tags: , , , ,

Where is nowhere.com?

Fax copies of replies to spam
Heute schon auf Spam geantwortet?

Artist Nick Philip directs you to a row of garbage cans placed below twelve whirring fax machines at Tokyo’s Intercommunications Center. The domain nowhere.com, he explains, is often used as a return address by shady Internet spammers to disguise their actual Internet location. Irritated recipients reply to the spam but because of the false return address the replies are returned to nowhere.com instead of back to the spammers. That is, until Philip directed all email addressed to nowhere.com to a series of fax machines at the ICC. Now the piles of lost missives are redirected into a physical representation of their final digital destination – the trash can. […]

Emails are copied as they pass through nowhere.com on to their final destination. They are distributed through 12 fax modems and then printed by 12 fax machines. Thermal paper is collected in trash cans, then allowed to overflow onto the gallery floor.

Tags: , , , ,

„Es ist nur schwierig für die Juden, das zu akzeptieren.“

Die katholische Kirche versucht sich, nach kurzer Auszeit, mal wieder in ihrer Kernkompetenz, der Judenmission. Der Chief-Exorcist und gleichzeitige Papst der Kirche, ehemals bekannt als Ratze, will an Ostern wieder für das Seelenheil der Juden beten:

Die neue Fassung der Karfreitagsfürbitte von Papst Benedikt XVI. lautet in deutscher Übersetzung: „Wir wollen beten für die Juden. Dass unser Gott und Herr ihre Herzen erleuchte, damit sie Jesus Christus erkennen, den Heiland aller Menschen.“ In diesem Duktus geht es noch ein paar Sätze weiter.

Alle vollzählig auf Planet Gaga? Die Kritik an dem Wiederaufleben dieser alten antijüdischen Tradition weisen die tapferen Missionare weit von sich. Denn schuld an den Missverständnissen sind, repeat after me, nur die Juden:

Benedikt XVI. schickt lediglich Kurienkardinal Walter Kasper vor, der im Vatikan für den interreligiösen Dialog zuständig ist. Der redete zunächst bezüglich der Fürbitte von Missverständnissen – um dann aber doch klarzustellen: „Der Papst lässt das Gebet. Es ist ja auch aus unserer Sicht theologisch vollkommen in Ordnung. Es ist nur schwierig für die Juden, das zu akzeptieren.“

via: taz, 19.03.2008

Tags: , , , , , ,