Archiv für Dezember 2006

Ab innen Sinai!

Bis nächste Woche sind meine überaus charmante Besucherin C. und ich mit FreundInnen und Bekannten im Sinai und vertreiben uns die Weihnachtszeit am Strand. Wir leben in einer Hütte ohne Strom, wurde uns gesagt.

Wer wissen will, was es mit folgendem Bild auf sich hat, kann die Mini-Blogpause nutzen, um es bei Lizas Welt nachzulesen:

Anzeige in der Tehran Times

Bis nächste Woche und frohes Fest!

Tags: , , , , , ,

Eight Days Full of Wonder

Adam Sandler entzückte in den 90ern junge jüdische Gemüter mit der Feststellung, dass man statt „one day of presents“ an Hannukah „eight crazy nights“ hätte.

Direktlink
Wir waren gestern Abend bei dem sehr netten Ehepaar P. in Jerusalem zum Hanukkah-Abendessen eingeladen. Einerseits war es eine feierliche Athmosphäre, anderseits war alles sehr unaufgeregt und selbstverständlich. Kopf bedecken oder nicht: egal. Kragen bis wohin: egal. Hauptsache es sind genug Zuschauer für das Anzünden der Hanukkiah da, die an die wundersame Ölvermehrung im zweiten Tempel erinnern soll. Großes Entsetzen beim Anzünden der Menorah: Nur noch ein Kännchen reines Olivenöl da. Die einzige Kanne Öl, die nach der Entweihung des Tempels durch Antiochus IV. übrig war, reichte damals aber erstaunlicherweise ganze acht Tage, was genügte, um neues herzustellen. Das waren sieben Tage länger, als so eine normale Kanne Öl reichte. Deshalb ja Wunder.

Das Anzünden sollen alle sehen, deshalb stehen seit etlichen Tagen überall in Jerusalem und Tel Aviv (und überall sonst in Israel) kleine achtarmige Leuchter in den Fenstern und leuchten bei Einbruch der Dunkelheit was das Zeug hält.

Acht Tage also statt einem, das macht doch nur sieben Tage wundersam, oder? hören wir Euch fragen. Der umsichtige Gastgeber konnte diesen Einwand jedoch dreifach entkräften:

  1. Das erste Wunder war schon mal, dass man diesen beknackten Hellenen den Tempel wieder abgerungen hatte.
  2. Das Wunder fing schon am ersten Tag an, da innerhalb von 24 Stunden nur 3 Stunden wert Öl verbrannt ist. Stichwort: Dreisatz.
  3. Warum nur sieben Tage feiern, wenn man auch acht feiern kann?
Tags: , , , , , , ,

25. Dezember: Online Jewish Shopping Day bei American Apparel

Nach einem kleinen Test gibt es 20% Rabatt auf die Klamotten. Egal ob man ihn besteht oder nicht.
Stop your kvetching!

We know, Christmas sucks if you’re Jewish. Stores are closed, restaurants are overbooked, and there’s nothing but football and It’s a Wonderful Life on T.V. … But this year Christmas needn’t be a lonely day filled only with Chinese food and afternoon matinees. We want everyone to have a reason to celebrate December 25th, so we are declaring it Online Jewish Shopping Day. Come to the American Apparel online store on Christmas Eve or Christmas Day, and we will have a neat little Hebrew School quiz for you. Pass or fail, you get 20% off your purchase… And no, you don’t actually have to be Jewish to take the quiz. Hot Shiksas and friendly Goyim of every sort are welcome. Mazel Tov!

via Jewlicious

Tags: , , , ,

Yerushalayim al ha‘zain, olé, olé, oléhhh!

Den Bericht vom gestrigen Spiel Hapoel Tel Aviv gegen Beitar Yerushalayim gibt es bei Ha‘aretz. Das skurrilste Ereignis des Abends wird dort auch prominent erwähnt: eine während der Durchführung eines Elfmeters durch Hapoels Yossi Abuksis auf das Spielfeld geworfene stun grenade. Obwohl mein Tipp eher ist, dass es einfach ein riesiger Böller war. B. und ich standen im legendären Ultras-Block (sha‘ar hamesh – Tor 5) aus dem das Ding bescheuerterweise geworfen wurde. Die Böller-Reste auf dem Spielfeld sowie die Detonation (eigentlich waren es zwei an der Zahl) ließen eher auf einen normalen Knaller schließen, obwohl der Knall schon der lauteste war, den ich in meinem zugegebenermaßen bewegten Leben gehört habe und das Ding ein beachtliches Kraterchen in den Rasen sprengte. Zurück zum Spiel (Bild von ONE.co.il):

[…]In front of a full house at Bloomfield, Beitar put on the early pressure on a Tel Aviv team that was without four first team players down with flu, and Toto Tamuz twice missed chances to put his team ahead, but on 13 minutes Yoav Ziv burst down the right and sliced apart the Hapoel defense with a cross to Milovan Mirosevic, who volleyed in an unstoppable shot from outside the box.

[…] Hapoel came to life as Yossi Abuksis put Xavier Paes clear, but the Argentine sent his shot wide. On 25 minutes Abuksis and fellow veteran Walid Badir exchanged a beautifully worked double pass, but Beitar goalkeeper Itzik Korenfein made a diving save to deny the Tel Aviv captain.

On 33 minutes, Mirosevic set up Michael Zandberg with a golden opportunity, but the Beitar midfielder sent a sloppy shot wide of the post.

[…] Hapoel came out with all guns blazing in the second half, and its pressure paid off on 53 minutes when David Amsalem brought down Barda as he tried to shoot on goal. The referee showed Amsalem the red card and pointed to the spot.

Abuksis am Boden, nachdem er von einem Böller getroffen wurdeAbuksis stepped up to take the spot kick, but a stun grenade thrown from the Hapoel stands sent him crashing to the ground in agony. The game was delayed for several minutes as Abuksis‘ injury was treated, but the Hapoel captain returned to the field and insisted on taking the kick, which he cooly slotted past Korenfein to level the scores.

„I felt that my leg was paralyzed,“ Abuksis said later. „But because it was a Hapoel fan that threw the grenade I forgive him. I still can‘t feel my leg, but I knew I had to step up and take the penalty.“

With a numerical advantage, Hapoel went for the kill but failed to break down the visitors‘ defense, and it was Beitar that created the better opportunities before the game ended with the teams sharing the points.

Schade war’s. Erwähnenswert sind auch die Geschichten, die der Artikel verschweigt, die sich allerdings trotzdem ereigneten.

Durch den Abend führte uns ein sympathischer junger Mann namens Fuad. Er war schon ziemlich betrunken als wir ihn trafen, er versprach uns aber die sehr begehrten Karten für den Fanblock zu besorgen, die man nicht am Schalter kaufen kann.

  • 18.00 – Fuad und Eran hieven riesige Packen Hapoel-Ultras Kapuzenpullis aus dem Auto. Fuad nippt gelegentlich an seinem Vodka-Rud-Bull-Mischgetränk.
  • 18.30 – Noch kein Erfolg. Erst mal Essen. Spießchen, Tchina, Traubensaft. Fuad nimmt seinem kleinen Bruder das Mischgetränk ab.
  • 19.15 – Der Mannschaftsbus fährt vor, die Menge ist ekstatisch, Sprechchöre, Schals, gute Laune. Mischgetränk für Fuad. Jemandem fällt auf, dass vier Top-Spieler fehlen. Spekulationen, ob sie zu Hause vergessen wurden. Immer noch keine Tickets.
  • 19.45 – Fuad setzt sich lieber mal. An einem Baum angelehnt ruft er „Mi yesh sha‘ar hamesh?“ („Wer hat Tor 5?“). Immer lauter. Sein Becher fällt ihm aus der Hand.
  • 20.10 – Karten sind da. 50 Shekel das Stück, etwas dubios. Mit der Dauerkarte durch’s Tor, danach wieder Abgabe beim Besitzer. Krummes Ding. Fuad verschwindet in der Ultras-Menge.

TranspisZu den Ultras ist zu sagen: Sehr sympathische Menschen. Seit Jahren besteht schon eine Freundschaft zu den Ultras St. Pauli, so dass wir des öfteren gefragt werden, ob wir Anhänger sind. Die Stimmung in dem Block ist außer in den 30 Sekunden nach dem Führungstreffer Beitars durchgehend hervorragend mit Sprechchören und sehr netten Choreografien. Die Ultras stecken in die Vorbereitungen der Spiele viel, viel Arbeit, und man sieht es dem Block während des Spiels an. Dutzende von Transparenten, unter anderem auch eine Widmung an einen verstorbenen Spieler, sowie viele für mich leider unverständliche Gesänge. Einen Sprechchor greife ich allerdings recht schnell auf:

Yerushalayim al ha‘zain, olé, olé, oléhhh! (ca. 20x hintereinander)

Was ziemlich vulgär und unübersetzbar ist. So viel sei gesagt: Er bringt Abneigung gegenüber Beitar zum Ausdruck. Es sind Vokabeln, die man weder im Ulpan lernt noch auf offener Straße hört, sie sind so ziemlich ausschließlich für das Stadion reserviert. So wie auch die Abneigung gegen Beitar-Fans: Vor dem Spiel laufen des öfteren gelb-gekleidete Beitar-Fans durch das Meer von roten Fans vor den Eingängen, aber kein einziger dummer Spruch ist zu hören. Schließlich ist Fußball doch, einem vielzitiertem Henry Blaha Spruch zufolge, ein game for gentlemen.

Die Hapoel-Ultras identifizieren sich sehr stark mit der Farbe rot. Als B. einem Fan Feuer gibt bemerkt dieser den gelben Smilie auf dem Feuerzeug: „Why you have yellow?“ fragt er entsetzt. Ein älterer Fan läuft mit einer Michael-Schumacher-Windjacke herum. Hauptsache rot.

Zum Schluss noch mal was für die St. Pauli Fans unter Euch:

St. Pauli Fans gegen Rechts, auch in Tel Aviv
Tags: , , , , , ,

Hapoel Tel Aviv – Beitar Yerushalayim: 1:1

Schade, aber schön war’s. Im Fanblock lernt man Wörter, die man im Ulpan noch nie hörte. Ich hoffe, ich kann sie mir merken. Morgen mehr, ich muss jetzt erst mal ins Bett.

Direktlink

Tags: , , , , ,